Betriebliches Gesundheitsmanagment

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist direkt bei der Geschäftsführung Pflege und Assistenzorganisation angesiedelt und zählt zu deren wichtigsten Aufgaben. Es ist eng verknüpft mit dem Qualitäts- und Verbesserungsmanagement.

Der Gesundheitsmanagementbeauftragte ist Uli Chomen, Referent der Geschäftsführung Pflege und Assistenzorganisation. u.chomen(at)ag-bremen(dot)de

Arbeitssicherheitsbeauftragte ist Katja Kähler. Sie ist über die Zentrale der Assistenzgenossenschaft Bremen zu erreichen.

Das BGM beinhaltet die gesundheitsorientierte Unternehmenspolitik, das Managament aller gesundheitsbezogener Themen, die Betriebliche Gesundheitsförderung, die Betriebliche Arbeitssicherheit und den Arbeitsschutz sowie das Betriebliche Eingliederungsmanagement.

Das BGM zielt auf die Gesundheitsförderung und die Arbeitssicherheit der Mitarbeiter/innen und damit auch auf die Sicherheit der Assistenznehmer/innen ab. Mitarbeiter/innen und Assistenznehmer/innen sollen durch Beratung und Begleitung des BGM Angebote zur Verbesserung der Arbeitssituation in den Assistenzen und der Geschäftsstelle erhalten. Das können Gespräche, Fortbildungen, Begehungen, etc. sein.

In das Betriebliche Gesundheitsmanagement fällt auch der Bereich der Betrieblichen Eingliederung (BEM) von Mitarbeiter/innen nach längerer oder wiederholter Erkrankung (sechs Wochen innerhalb von zwölf Monaten). Diese gesetzliche Vorgabe soll Mitarbeiter/innen darin unterstützen, mit gutem Gefühl und sicher wieder in den Arbeitsalltag zu finden und an den Arbeitsplatz zurückzukehren. Damit haben auch Assistenznehmer/innen die Sicherheit, dass sie und ihre Assistent/innen keinen Schaden nehmen.

Bei Bedarf und nach längerer Erkrankung nehmen Sie bitte Kontakt zum Gesundheitsmanagementbeauftragten auf.

Dieser wird Ihr Anliegen aufnehmen und mit Ihnen geeignete Maßnahmen absprechen. Er wird mit Ihnen zur Planung der Rückkehr an den Arbeitsplatz ein Rückkehrgespräch führen, um Ihre Arbeitssicherheit nach der Erkrankung zu klären und ggf. notwendige gemeinsame Absprachen zur Verbesserung der Arbeitssituation zu treffen. Eine mögliche Absprache kann dann beispielsweise sein, anschließend das BEM einzuleiten, um Ihnen eine geplante und sichere Wiedereingliederung in den Arbeitsalltag zu ermöglichen. Ob ein BEM eingeleitet wird oder nicht, entscheiden allein die jeweiligen Mitarbeiter.

Die AG Bremen bietet im Rahmen des BGM eine Teilnahme an einem Firmenfitnessprogramm in Kooperation mit Hansefit oder qualitrain an. Informieren sie sich hierzu bitte ebenfalls bei Uli Chomen sowie auf der Internetseite von Hansefit www.hansefit.de oder qualitrain www.qualitrain.net